Do you know the potholes in the digital BIM streets?

Perhaps you remember my article from July 2015. I remembered yesterday again and thought about whether something has changed since the time. The answer is: Yesno.

We have now made great progress. We are not discussing whether we want to introduce BIM, but how fast we can make it and what methods we want to implement the BIM methodology. My personal opinion on the question „How should we introduce BIM?“ You know. In my blog I wrote about the topic. A large publishing house gave me the opportunity to offer a complete series of seminars on this topic. The seminar is already in progress.

Yes, something has changed.

In the German-speaking world, the software market is historically one of the most diverse in the world. At the same time, the economic area is characterized by the middle class. The software diversity and the operating variables exclude the topic Closed-BIM in the various BIM projects. Open-BIM requires a well-functioning IFC interface in the software products. In the IFC area, many software producers have made good progress over the past two years. Whether the BIM projects „Closed“ or „Open“ are finally implemented, the responsible persons and donors will decide on a case by case basis.

You may also remember my article on the BIM professions. In my list I came to over twenty. At least three of these will certainly be more specific: the BIM manager, the BIM coordinator and the BIM constructor. These three professional pictures are on everyone’s lips. Many digital tools have long been available for the BIM designer. CAD software products are no longer part of everyday life. There are also interesting products available for the BIM coordinator to check the consistency of the digital models. The selection of the BIM servers has also grown in the last two years. It is a hotly contested market.

No, nothing has changed – or is it?

What digital tools do BIM managers use? We must make a distinction as to which methodology the BIM managers use to organize the BIM projects. At least, the BIM methodology describes how the digital models are treated and how the digital data flow is to take place within a BIM project. However, the BIM methodology is not suitable for the organization of teams. This realization is also becoming more and more popular. Our large software vendors offer many beautiful products and solutions. But everything revolves around the model or starts only when the first objects of the model have been created.

How do you organize a team? What tools did you use? The main answer to these questions will be as follows: Project meetings organized via Outlook and occasionally done through Skype, a variety of emails, which usually have an ever-growing mailing list, a variety of Excel Lists, and when circumstances dictate, the smartphone or good old phone is handled. And always ask yourself whether you have informed all the team members or forgotten someone else.

I also use the Outlook calendar, write countless emails, create Excel tables, skype and phone calls. Each of us needs digital tools to organize his workplace. But for the organization of teams (also BIM teams) and projects (also BIM projects) you need other digital tools. The tools must make team work transparent, accessible at all times, and contribute to a significant reduction in project discussions. To do this, you need a different methodology and a digital tool that is appropriate for the methodology.

In my paid seminars „The digital organization of BIM teams“, I introduce you to the methodology, a digital tool and various variants for the digital organization of BIM teams. On my website I published the dates. There you can also register for my seminars. Please send me a message if you would like a seminar in English. At the moment, the content is only available in German.

Kennen Sie die Schlaglöcher in den digitalen BIM-Straßen?

Vielleicht erinnern Sie sich noch an meinen Artikel aus dem Juli 2015. Ich habe mich gestern noch einmal daran erinnert und mir überlegt, ob sich seit dem Zeitpunkt etwas geändert hat. Die Antwort lautet: Jein.

Wir haben mittlerweile große Fortschritte gemacht. Wir diskutieren nicht mehr darüber, ob wir BIM einführen wollen, sondern nur noch, wie schnell wir es schaffen und mit welchen Methoden wir die BIM-Methodik implementieren wollen. Meine persönliche Meinung zur Frage „Wie sollen wir BIM einführen?“ kennen Sie. In meinem Blog habe ich über das Thema geschrieben. Ein großer Verlag hat mir die Gelegenheit gegeben, eine komplette Seminarreihe zu diesem Thema anzubieten. Das Seminar läuft bereits.

Ja, es hat sich etwas geändert.

Im deutschsprachigen Raum ist der Softwaremarkt historisch bedingt einer der vielfältigsten überhaupt auf der Welt. Gleichzeitig ist der Wirtschaftsraum geprägt durch den Mittelstand. Die Softwarevielfalt und die Betriebsgrößen schließen in den vielfältigen BIM-Projekten die Thematik Closed-BIM aus. Open-BIM setzt eine gut funktionierende IFC-Schnittstelle in den Softwareprodukten voraus. Im Bereich IFC haben viele Softwarehersteller in den vergangenen zwei Jahren gute Fortschritte erzielt. Ob letztendlich in den BIM-Projekten „Closed“ oder „Open“ umgesetzt wird, werden die Verantwortlichen und Geldgeber von Fall zu Fall entscheiden.

Vielleicht erinnern Sie sich auch noch an meinen Artikel über die BIM-Berufsbilder. In meiner Aufzählung bin ich auf über zwanzig gekommen. Zumindest drei davon werden mit Sicherheit näher konkretisiert werden: Der BIM-Manager, der BIM-Koordinator und der BIM-Konstrukteur. Diese drei Berufsbilder sind in aller Munde. Für den BIM-Konstrukteur stehen schon seit langer Zeit viele digitale Hilfsmittel zur Auswahl. CAD-Softwareprodukte sind nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken. Für den BIM-Koordinator stehen ebenfalls interessante Produkte zur Verfügung, um die digitalen Modelle auf deren Konsistenz zu überprüfen. Auch die Auswahl der BIM-Server ist in den letzten zwei Jahren größer geworden. Es ist ein heiß umkämpfter Markt.

Nein, es hat sich nichts geändert – oder doch?

Welche digitalen Hilfsmittel nutzen die BIM-Manager? Da müssen wir eine Unterscheidung machen, welche Methodik die BIM-Manager zur Organisation der BIM-Projekte einsetzen. Zumindest beschreibt die BIM-Methodik, wie die digitalen Modelle behandelt und wie der digitale Datenfluss innerhalb eines BIM-Projektes stattfinden soll. Die BIM-Methodik ist aber zur Organisation von Teams nicht geeignet. Diese Erkenntnis setzt sich auch immer mehr durch. Unsere großen Softwarehersteller bieten viele schöne Produkte und Lösungen an. Aber alles dreht sich um das Modell oder beginnt erst dann, wenn die ersten Objekte des Modells erzeugt wurden.

Wie organisieren Sie ein Team aktuell? Welche Hilfsmittel setzten Sie dazu ein? Die überwiegende Antwort auf diese Fragen werden wie folgt lauten: Projektbesprechungen, die über Outlook organisiert und hin und wieder über Skype durchgeführt werden, eine Vielzahl von E-Mails, die meist über einen stetig wachsenden E-Mail-Verteiler verfügen, eine Vielzahl von Excel-Listen, und wenn es die Umstände erfordern, erfolgt der Griff zum Smartphone oder zum guten alten Telefon. Und immer wieder stellen Sie sich die Frage, ob Sie alle Team-Mitglieder informiert oder wieder einmal irgendjemanden vergessen haben.

Ich selbst nutze auch den Outlook-Kalender, schreibe unzählige E-Mails, erstelle Excel-Tabellen, skype und telefoniere. Jeder von uns benötigt digitale Hilfsmittel, um seinen Arbeitsplatz zu organisieren. Aber für die Organisation von Teams (auch BIM-Teams) und Projekten (auch BIM-Projekten) benötigen Sie andere digitale Hilfsmittel. Die Hilfsmittel müssen die Team-Arbeit transparent machen, jederzeit online zugänglich sein und zu einer deutlichen Reduzierung von Projektbesprechungen beitragen. Dazu benötigen Sie erstens eine andere Methodik und ein zur Methodik passendes digitales Hilfsmittel.

In meinen kostenpflichtigen Seminaren „Die digitale Organisation von BIM-Teams“ stelle ich Ihnen die Methodik, ein digitales Hilfsmittel und verschiedene Varianten zur digitalen Organisation von BIM-Teams vor. Auf meiner Webseite habe ich die Termine veröffentlicht. Dort können Sie sich auch gern zu meinen Seminaren anmelden. (Please send me a message if you would like a seminar in English. I like to offer it.)